ICOMOS suisse



ICOMOS Suisse Mitgliederversammlung 2015

29./30. Mai 2015, Glarus

Am 29./30. Mai 2015 findet die Mitgliederversammlung 2015 im Kanton Glarus statt. Sie finden in der Dokumentation zur MV alle wichtigen Informationen wie das Tagungsprogramm, die Traktandenliste und die Jahresberichte.

Bitte senden Sie das Anmeldeformular bis spätestens Sonntag, 10. Mai 2015 dem Sekretariat per Mail, Post oder Fax zu. Wir freuen uns auf eine spannende Jahrestagung 2015 und hoffen, möglichst viele Mitglieder im Kanton Glarus willkommen zu heissen.

• Anmeldeformular

• Dokumentation MV 2015

Wegbeschreibung zur MV 2015

 

 

Tagung "Denkmalwerte - 100 Jahre EKD und die Wertedebatte in der Schweiz"

Freitag, 8. Mai 2015, Universität Bern, UniS, Schanzeneckstrasse 1, Hörsaal A 003.

Zum 100-Jahr-Jubiläum der EKD veranstaltet die Abteilung für Architekturgeschichte und Denkmalpflege der Universität Bern in Zusammenarbeit mit der EKD, dem BAK und ICOMOS Suisse am 8. Mai eine ganztägige Veranstaltung zur Wertedebatte in der Schweiz statt, unter anderem unter Mitwirkung von ICOMOS Suisse Präsident Eduard Müller und Vorstandsmitglied Silke Langenberg.

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos, es ist keine Anmeldung notwendig. 

Programm der Tagung

 

 

Fachtagung und Buchvernissage: Von der Geschichte geprägt. Kachelöfen – Geschichte und Restaurierung

Kachelöfen sind als Wärmespender und repräsentativer Teil der Innenausstattung in vielen historischen Gebäuden zu finden. Bei ihrer Restaurierung stellt sich nicht nur die Frage nach dem Umgang mit dem Kachelmantel, sondern ebenso nach dem Erhalt des Innenlebens mit Brennkammer, Rauchzügen usw. An der Tagung werden die Erkenntnisse aus der schrittweisen Restaurierung der Kachelöfen im Rathaus Luzern nebst einem allgemeinen baugeschichtlichen Überblick zum Thema Kachelöfen vorgestellt. Die Tagung richtet sich einerseits an die Praktikerinnen und Praktiker der Restaurierung und andererseits an Mitarbeitende der Denkmalpflege-Fachstellen.

Im Anschluss an die Tagung findet die Vernissage der Publikation „Von der Geschichte geprägt. Die Kachelöfen im Rathaus Luzern“ statt, welche nebst den Erkenntnissen aus der Restaurierung auch die 400-jährige Bau- und Restaurierungsgeschichte des Rathauses und seiner ehemaligen und heutigen Kachelöfen aufzeichnet.

Die Tagung wird moderiert vom ICOMOS Suisse Präsidenten Eduard Müller.

Fachtagung: Dienstag, 19. Mai 2015, 09.00 bis ca. 17.15 Uhr
Buchvernissage: Dienstag, 19. Mai 2015, 17.30 Uhr
Veranstaltungsort: Kornschütte, Rathaus Luzern
Anmeldung: Bis 2. Mai 2015 per Mail an sekretariat.denkmalpflege at lu.ch,
Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Berücksichtigung der Anmeldungen nach Eingang.
Kosten: CHF 120.- inkl. Pausenverpflegung und Mittagsimbiss
Organisation: Kantonale Denkmalpflege, Libellenrain 15, 6002 Luzern, Tel 041 228 53 05 oder sekretariat.denkmalpflege at lu.ch

Weitere Informationen finden Sie im Flyer.

 

 

Auf der Website von ICOMOS International sind nun die Resultate der Generalversammlung in Florenz vom November 2014 verfügbar:

Der Schlussbericht, die revidierten Statuten, die revidierten ethischen Grundsätze, die Kurzbiographien der gewählten Mitglieder des Executive Committee sowie die angenommenen Resolutionen, jeweils in englisch und französisch.

Die Statuten und ethischen Grundsätze sind ebenfalls auf unserer Website aufgeschaltet (Statuten - Anhang 1 und 2).

 

 

Forum Denkmalpflege: Baudenkmale - MEHRwert

Forum Denkmalpflege: Vortrags- und Diskussionsforum des Instituts für Kunstgeschichte der Universität Bern in Verbindung mit dem Bundesamt für Kultur, ICOMOS Suisse sowie den Denkmalämtern von Kanton und Stadt Bern

Herbst 2014/Frühjahr 2015: Ab 5. Dezember 2014, jeweils freitags, 16.15-18.00 Uhr, Hauptgebäude Universität Bern, Raum 220, Hochschulstrasse 4.

Flyer: Baudenkmale: MEHRwert. Das bauliche Erbe als Ressource.

 

Als Abschluss des Forums 2014/2015 findet am 8. Mai 2015 eine ganztägige Tagung zum Thema: "Denkmalwerte - 100 Jahre EKD und die Wertedebatte in der Schweiz" statt, in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kunstgeschichte der Universität Bern, dem Bundesamt für Kultur BAK, der eidgenössichen Komission für Denkmalpflege und ICOMOS Suisse.